Hilfe für Entwicklungsländer

Mehr als vier Millionen Menschen, rund zwei Drittel der Weltbevölkerung haben pro Tag nur zwei Dollar oder weniger zum Leben zur Verfügung. Eine europäische Kuh wird mit zwei Euro pro Tag subventioniert.

In Entwicklungsländern sterben jährlich zwei Millionen Kinder, täglich rund fünfeinhalbtausend, weil ihr Trinkwasser verschmutzt ist.

bedingungslos jeder kann helfen opt

Einen Teil unserer Gewinne spenden wir an Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen. Zu den Aufgaben von Ärzte ohne Grenzen gehört es, allen Opfern Hilfe zu gewähren, ungeachtet ihrer ethnischen Herkunft oder ihrer politischen und religiösen Überzeugungen. Ärzte ohne Grenzen ist neutral und unparteiisch und arbeitet frei von bürokratischen Zwängen. Um diese Unabhängigkeit zu bewahren, finanziert sich Ärzte ohne Grenzen mindestens zur Hälfte aus privaten Spenden. Informationen erhalten Sie unter www.aerzte-ohne-grenzen.de.

Hilfe für Menschen unserer Heimatgemeinde

WohnsitzloserVier Millionen Deutsche können nicht lesen und schreiben. Diese Menschen haben auf dem Arbeitsmarkt keine Chance. Die Arbeitslosenzahlen in Deutschland haben sich in den letzten 15 Jahren auf über 5,2 Millionen Menschen verdoppelt. Hartz IV ist ein Versorgungssystem für 7 Millionen Deutsche geworden.

Auch in unserer Heimatgemeinde gibt es Menschen die sich in existenzieller Not befinden. Schnelle, unbürokratische und direkte Hilfe für Mitbürger, die von einem Schicksalsschlag getroffen wurden, das ist der Leitgedanke der Brühler Stiftung für Menschen in Not.

Die Stiftung gibt Übergangshilfen für Familien in Not, einmalige Hilfen für mittellose ältere Menschen oder auch Weihnachtsbeihilfen für hilfsbedürftige Menschen unserer Heimatgemeinde. Wir unterstützen die Brühler Stiftung für Menschen in Not.

Kindern eine Zukunft schenken

Jugendarbeit in Vereinen ist eine besonders intensive Form von Jugendsozialarbeit. Das Sozialverhalten von Kindern und Jugendlichen kann durch eine entsprechende Persönlichkeitsentwicklung unterstützt und gefördert werden. Nicht zuletzt PISA zeigt, dass der soziale und familiäre Hintergrund junger Menschen sowie eine positive Persönlichkeitsentwicklung wesentlich mitentscheidend für den schulischen Erfolg sind.

In den Vereinen sind es die meist ehrenamtlichen Helfer, Trainer und Betreuer, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz diese Sozialarbeit erbringen. In unserer Heimatgemeinde unterstützen wir die Vereinsjugendarbeit mit Sachspenden.

Schulpatenschaft in einem der ärmsten Länder der Welt

Dourtenga, die Partnerstadt unserer Heimatgemeinde Brühl, liegt in der Provinz Koulpelogo im Südosten von Burkina Faso. Das Land gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Die Kindersterblichkeit liegt bei ca. 20% und die Alphabetisierung im Landesdurchschnitt bei 26%. Lediglich jeder Vierte kann lesen und schreiben. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 48 Jahren.

Das Schulsystem, auf französischem Vorbild basierend, besteht aus einer sechsjährigen Grundschule und einer siebenjährigen, zweistufigen Sekundarschule. Obwohl offiziell eine siebenjährige Schulpflicht besteht, können – besonders auf dem Land – wegen fehlender Schulgebäude, unzureichenden Lehrerpersonals und weil die Familien die Kosten für den Schulbesuch nicht aufbringen können, oft nur wenige Kinder eine Schule besuchen.

"Ein Schwätzer macht den Reis nicht gar", sagt ein afrikanisches Sprichwort. Nur durch Worte geschieht wenig. Taten und Vorbilder überzeugen. Wir haben ein kleines Zeichen für unsere Verbundenheit mit der Partnergemeinde gesetzt und Schulpatenschaften für Kinder übernommen:

Zoetin Marie
Mädchen, lebt im Ortsteil Kanlin und besucht die Klasse CP2

Zoetin Oumaron
Junge, lebt im Ortsteil Tangonko und besucht die Klasse CE2

Segda Soumaila
Mädchen, lebt im Ortsteil Pissiribouli und besucht die Klasse CP2

Mit der Übernahme einer Schulpatenschaft wird Kindern (insbesondere Waisen, Halbwaisen, Zwillingen und Kindern aus kinderreichen Familien) eine Schulbildung ermöglicht. Aus dem Beitrag der Schulpatenschaft werden Schulgeld, Lernmittel, Prüfungsgebühren, Schulspeisung und auch Medikamente bezahlt.

Ausbildung für junge Menschen

Die Ausbildung und Führung junger Menschen ist eine gesellschaftliche Verantwortung. Ein Drittel unserer Mitarbeiter sind Auszubildende. Lehrlinge sind für uns nicht billige Arbeitskräfte. Im Gegenteil – sie sind unsere Fachkräfte von morgen. Dafür tun wir eine ganze Menge.

Wir bieten jährlich jungen Menschen die Möglichkeit über ein einjähriges betriebliches Praktikum an Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen teilzunehmen. Ziel der Maßnahme ist die Vorbereitung auf die Aufnahme einer Ausbildung oder die Unterstützung der beruflichen Eingliederung.

Die Qualifizierung umfasst allgemein bildende, persönliche und berufliche Inhalte und wird sozialpädagogisch betreut. Die Jugendlichen werden schon in einem Berufsfeld vorqualifiziert und abgestimmt auf den Betrieb für das Praktikum ausgewählt und eingearbeitet. Informationen erhalten Sie im Menü Ausbildung.

Der nächste Schritt der Qualifizierung ist in unserem Unternehmen die dreijährige Ausbildung zum Gerüstbauer. Im Anschluss an die Berufsausbildung sind Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen zum Geprüften Gerüstbaukolonnenführer, Techniker und/ oder Gerüstbaumeister und Ausbilder möglich. Ebenso ist das Studium an einer Fachhochschule (FH) Fachrichtung Diplom-Ingenieur Bauingenieurwesen möglich.