Walter Gerüstbau ist ein traditionelles, mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Brühl bei Mannheim. Gegründet in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hat das Unternehmen selbst die Anfänge des Systemgerüstbaus mitgestaltet.

Heute, mit solider Erfahrung, umfangreichem handwerklichem Können und langjährigen Branchen- und Marktkenntnissen zählen wir zu den dynamisch wachsenden Unternehmen in der Metropolregion Rhein-Neckar, wo auch unser Tätigkeitsschwerpunkt liegt.

Unser Unternehmen hat sich auf die konsequente Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter konzentriert und mit dieser Spezialisierung die Kernkompetenz im Gerüstbau ausgebaut. In diesem Tätigkeitsgebiet sind wir für zahlreiche Handwerks- und Industrieunternehmen die erste Adresse, wenn es um die zuverlässige Gerüsterstellung für Fassaden- Dach- und Industriearbeiten geht.

Grundlegendes Wissen basiert auf Erfahrung. Und die kann nicht über Nacht erworben werden. Handwerkliches Wissen und Können sind lebendiger Geist und müssen von Mensch zu Mensch weitergegeben werden. Wir investieren in die Ausbildung, weil wir wissen, dass nur gut ausgebildete Fachkräfte zukunftsfähig sind. Die Kundenzufriedenheit hängt entscheidend an einer guten Ausbildung. Unser Unternehmen begreift die Ausbildung junger Menschen auch als gesellschaftliche Herausforderung.

Wir bieten die drei folgenden Ausbildungsmöglichkeiten an:

Gerüstbauer/-in

Chance mit Zukunft

Was macht eigentlich ein Gerüstbauer?

Mitarbeiter optGerüstbauer werden immer dann gebraucht, wenn in Schwindelerregenden Höhen gebaut oder gearbeitet werden muss. Gerüstbauer schaffen vielseitige und sichere Arbeitsvoraussetzungen für andere Gewerke insbesondere für Handwerker, die Fassaden und Dachflächen bearbeiten. Bauarbeiten sind ohne den ständigen Einsatz von Gerüsten gar nicht vorstellbar. Dabei wird jede Einrüstung „maßgeschneidert“ und optimal an das Objekt angepasst.

Gerüstbauer…

  • bereiten nach genauer Berechnung die Gerüststandfläche und den Untergrund vor
  • transportieren und lagern die Gerüstelemente zu den jeweiligen Montageplätzen
  • errichten Arbeits- und Schutzgerüste und montieren dazu Stahl- oder Aluminiumgerüste zu senkrechten Gerüstbäumen und Querverbindungen,
  • komplettieren das Gerüst mit Leitern, Treppen und Belägen und verankern sie am Objekt an der Baustelle
  • errichten Wetterschutzhallen, Schutzdächer und Einhausungen (ummanteln das Gerüst mit Planen)
  • setzen Aufzüge, Förder- und Transportmittel ein
  • führen die Arbeiten anhand von Plänen und Arbeitsaufträgen im Team durch
  • beachten die Sicherheit, den Gesundheits- und Umweltschutz auf der Baustelle
  • prüfen ihre Arbeit und vermessen das Ergebnis
  • demontieren die Gerüste nach Bauende

Für wen ist der Job geeignet?

Bewerber sollten…

  • körperlich belastbar und schwindelfrei sein
  • mit „Köpfchen“ arbeiten und sich konzentrieren können
  • handwerkliches Verständnis und Geschick haben 
  • pünktlich, zuverlässig und flexibel sein 
  • Spaß an Teamarbeit sowie die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen haben

Was ist besonders spannend?

  • die abwechslungsreiche Arbeit
  • die Aufgaben anderer Gewerke kennen zu lernen
  • die Arbeit im Team
  • technisch anspruchsvolle Lösungen umzusetzen
  • an Großprojekten beteiligt zu sein
  • das sichtbare „Erfolgserlebnis“ nach getaner Arbeit
  • die Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung zum Vorarbeiter, Meister usw.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzungen

Grundsätzlich ist keine bestimmte Vorbildung für den Lehrbeginn vorgeschrieben. Damit Ausbilder und Azubi wissen, auf wen sie sich einlassen, bieten wir jährlich jungen Menschen die Möglichkeit über ein einjähriges betriebliches Praktikum an Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen teilzunehmen. Ziel der Maßnahme ist die Vorbereitung auf die Aufnahme einer Ausbildung oder die Unterstützung der beruflichen Eingliederung.

Die Qualifizierung umfasst allgemein bildende, persönliche und berufliche Inhalte und wird sozialpädagogisch betreut. Die Jugendlichen werden schon in einem Berufsfeld vorqualifiziert und abgestimmt auf den Betrieb für das Praktikum ausgewählt und eingearbeitet.

Der nächste Schritt der Qualifizierung ist in unserem Unternehmen die dreijährige Ausbildung zum Gerüstbauer. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Die Ausbildung endet nach drei Jahren mit bestandener Abschlussprüfung.

Was kann ich aus dem Beruf einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung zum Gerüstbauer ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht´s weiter, beispielsweise als Gerüstbaumeister oder Diplom-Ingenieur. Ziel kann natürlich auch die berufliche Selbstständigkeit sein. Klar ist jedenfalls: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun. Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden. Unter bestimmten Voraussetzungen, z. B. einer mehrjährigen Berufserfahrung, sind verschiedene Fort- und Weiterbildungen möglich:

  • Geprüfter Gerüstbaukolonnenführer
  • Techniker
  • Gerüstbaumeister und Ausbilder

Durch den Besuch einer Fachoberschule ist nachher auch das Studium an einer Fachhochschule (FH) in der Fachrichtung Diplom-Ingenieur Bauingenieurwesen möglich

Ihr nächster Schritt auf dem Weg nach „oben“…

Bewerben Sie sich bei uns mit Ihrem Lebenslauf und allen Zeugnissen per Post oder E-Mail. Starten Sie Ihre Berufsausbildung oder Einstiegsqualifizierung in unserem Unternehmen zum 1. September.

Hinweis: Die im Text zumeist in männlicher Form gewählte Variante der personenbezogenen Bezeichnungen gilt für beide Geschlechter.

Vorstellung der Ausbildung

Allgemeines zum Beruf

  • Anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufbildungsgesetz (BBIG)
  • Berufsbild und Ausbildungsinhalte: Gerüstbauer bauen überall dort Gerüste auf und ab, wo Gerüste benötigt werden. Das sind in erster Linie Gerüste an Gebäuden, die saniert oder neu gebaut werden. Der Gerüstbauer trägt eine hohe Verantwortung. Handwerker, die auf den Gerüsten arbeiten, müssen sich darauf verlassen können, dass die Gerüste sicher und zuverlässig sind.
  • Die Ausbildung dauert in der Regel drei Jahre. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen auch verkürzt werden (Gründe sind z. B.: Bestimmte Vorbildung, Guter Notendurchschnitt).

Arbeitsgebiete und Fertigkeiten

  • Arbeitsgebiet in der Metropolregion
  • Gerüstbauteile auswählen und einsetzen
  • Sicheres Verladen aller erforderlichen Teile auf dem LKW
  • Transport des Materials zur Baustelle
  • Skizzen, Zeichnungen und Pläne lesen und anwenden
  • Vor Ort im Team arbeiten (Kolonne mit meist drei Männern)
  • elastungsfähigkeit von Untergründen beurteilen und geeignete Unterkonstruktionen herstellen.
  • Verankern von Gerüsten
  • Leitergerüste, Schutzwände und Einhausungen herstellen
  • Rohrkupplungsgerüste und Systemgerüste innerhalb und außerhalb der Regelausführung herstellen
  • Gerüste für besondere Anforderungen bauen
  • Messgeräte und –instrumente (Entfernungslaser, Zugprüfgerät, etc.) justieren und einsetzen
    Kontrolle von Gerüsten auf Arbeitssicherheit

Förderliche Fähigkeiten / Eigenschaften

Förderliche Fähigkeiten/ Eigenschaften für den Beruf als Gerüstbauer/ -in

  • Als Gerüstbauer sollte man sich Räume gut vorstellen können
  • Viel Kraft haben
  • Handwerkliches Geschick haben
  • Schwindelfrei sein
  • Ob Regen, Sonne, Hitze oder Kälte – damit sollte man umgehen können
  • Teamfähigkeit besitzen

{slide Weiterbildung / Qualifizierung}

1. Qualifizierungsmöglichkeiten

  • Seminare, die wir bei der Bauberufsgenossenschaft regelmäßig besuchen:
  • Erste-Hilfe-Lehrgang (Ersthelfer)
  • Ausbildung von Netzmonteuren für die Montage von Schutz- und Arbeitsplattformen
  • Fachseminar Arbeits- und Schutzgerüste
  • Fachseminar Verankerung von Fassadengerüsten
  • Fachseminar Gefährdungsbeurteilungen
  • Seminare bei der Handwerkskammer
  • werden noch eingetragen
  • werden noch eingetragen
  • werden noch eingetragen
  • werden noch eingetragen
  • Seminare bei der Gerüstbauinnung (bei der wir Mitglied sind!)
  • Arbeitsvorbereitung und Logistik
  • Sicherer Umgang mit PSA gegen Absturz im Gerüstbau
  • Ladungssicherung
  • Asbest im Gerüstbaugewerbe, Sachkundelehrgang nach TRGs 519, Anlage 5
  • Stapler-Führerschein
  • LKW-Führerschein

2. Aufstiegsweiterbildung

  • Voraussetzungen: mehrjährige Berufserfahrung
  • Weiterbildungsmöglichkeiten
  • Geprüfter Gerüstbau-Kolonnenführer/ -in
  • Gerüstbaumeister/ -in
  • Techniker, Fachrichtung Bautechnik
  • Studium
  • Existenzgründung

Berufsschule

Duales Ausbildungssystem: Die Ausbildung findet parallel zum Betrieb in der Berufschule statt.

Während der dreijährigen Ausbildung absolviert der Gerüstbauer 39 Wochen in der Berufschule in Groß-Gerau und 25 Wochen im überbetrieblichen Ausbildungszentrum in Weiterstadt.

Die Blöcke finden von Montag bis Freitag statt. Die Auszubildenden können dort übernachten oder täglich nach Hause fahren. Die Kosten werden erstattet.

Sie lernen dort die unterschiedlichen Gerüsttypen, sowie Sicherheitsbestimmungen und rechtliche Bestimmungen kennen. Ferner lernen Sie den Umgang mit Schlagbohrmaschine und anderem Werkzeug. Holz, Beton, Ziegelmauerwerk – der Gerüstbauer kennt jeden Untergrund und kann dort sein Gerüst sicher verankern und befestigen.

Schule/ Standort: Berufschule

Berufliche Schulen des Kreises Groß-Gerau
Darmstädter Str. 90
64521 Groß-Gerau

Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ)
der Handwerkskammer Rhein-Main
Rudolf-Diesel Str. 30
64331 Weiterstadt
www.hwk-rhein-main.de

Schulfächer:

  • Berufsbezogener Unterricht
  • Deutsch
  • Politik und Wirtschaft
  • Sport
  • Religion

Schulzeiten in drei Jahren:

  • 39 Wochen Berufschule in Groß-Gerau
  • 25 Wochen überbetriebliche Ausbildung in Weiterstadt

Was spricht für eine Ausbildung bei Claudia Walter Gerüstbau e. K.?

Gründe für eine Ausbildung bei uns:

  • Teamarbeit wird gefördert
  • Azubis arbeiten an unterschiedlichen Projekten mit
  • Jeder Mitarbeiter hat ein Jahresziel, an dem er selbstständig arbeitet
  • Jeder soll aktiv am Unternehmensgeschehen mitwirken und Verantwortung übernehmen

Ziel: Proaktive Menschen, die Initiative ergreifen und Verantwortung übernehmen

Sie sind bei uns genau richtig, wenn Sie ...

  • engagiert und motiviert arbeiten
  • Ideen haben, die Sie einbringen möchten
  • lernbegierig sind
  • technisch interessiert sind
  • freundlich und hilfsbereit mit Ihren Mitmenschen umgehen und Spaß am Umgang mit Kunden besitzen
  • gut organisieren können
  • proaktiv sind und selbstständig arbeiten möchten

Voraussetzungen

  • Hauptschulabschluss
  • Gute Leistungen in Mathematik
  • Körperlich belastbar (Sie nehmen an einem Arbeitstag bis zu 20 Tonnen Metall und Holz in die Hand, heben und bewegen die bis zu 20kg schweren Bauteile bis in schwindelnde Höhen)
  • Schwindelfrei
  • Teamfähig
  • Genaues Arbeiten (Gerüstbauer müssen vom ersten Bauteil am Fundament des Gebäudes an mit Wasserwaage und Metermaß genau arbeiten, da sonst das Gerüst einstürzen kann. Ungenaues Arbeiten kann Menschenleben kosten)
  • Praktikum in unserem Betrieb von mindestens 4 Monaten bis zu einem Jahr Einstiegsqualifizierungsjahr (EQJ):
  • Damit Ausbilder und Azubi wissen, auf wen sie sich einlassen, bieten wir jährlich jungen Menschen die Möglichkeit über ein einjähriges betriebliches Praktikum an Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen teilzunehmen. Ziel der Maßnahme ist die Vorbereitung auf die Aufnahme einer Ausbildung oder die Unterstützung der beruflichen Eingliederung. Die Qualifizierung umfasst allgemein bildende, persönliche und berufliche Inhalte und wird sozialpädagogisch betreut. Die Jugendlichen werden schon in einem Berufsfeld vorqualifiziert und abgestimmt auf den Betrieb für das Praktikum ausgewählt und eingearbeitet.

... fühlen Sie sich angesprochen? Dann bewerben Sie sich bitte auf dem Postweg bei uns!

Claudia Walter Gerüstbau e. K.
zu Händen Herrn Thomas Walter
Weidweg 7a
68782 Brühl

Für Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne persönlich zur Verfügung. Ausbildung ist bei uns Chefsache! Schreiben Sie mir eine kurze E-Mail.